Alle Beiträge von Webmaster

Ministerin Löhrmann: Potentiale von Kindern und Jugendlichen entdecken und fördern

Presseinformation – 621/9/2015                                                                       Düsseldorf, 2. September 2015

Ministerin Löhrmann: Potentiale von Kindern und Jugendlichen entdecken und fördern

Landestagung „Zukunftsschulen NRW“

Das Ministerium für Schule und Weiterbildung teilt mit:

Möglichkeiten der Potentialentdeckung und besondere diagnostische Konzepte standen heute im Mittelpunkt der zweiten landesweiten Fachtagung des Netzwerks „Zukunftsschulen NRW“ in Wuppertal. Rund
700 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Schule und Schulaufsicht beschäftigten sich damit, wie sich Talente von Kindern und Jugendlichen entdecken und fördern lassen, und nutzten das Tagungsangebot aus Vorträgen und Workshops zu Information und fachlichem Austausch. Schulministerin Sylvia Löhrmann begrüßte die Teilnehmenden und unterstrich die Bedeutung der Potentialdiagnostik für das Konzept der individuellen Förderung: „Der Anknüpfungspunkt für die Förderung jedes Kindes sind seine Talente und Fähigkeiten. Diese Potentiale zu erkennen oder richtig einzuschätzen ist nicht immer einfach. Auf der Landestagung werden zahlreiche Facetten der Diagnostik vorgestellt, damit Lehrkräfte erfahren, wie sie die verborgenen Talente von Kindern und Jugendlichen aufspüren können.“

Ministerin Löhrmann: Potentiale von Kindern und Jugendlichen entdecken und fördern weiterlesen

„Lernpotenziale“ stärkt individuelle Förderung – Gymnasien entwickeln erfolgreiche Konzepte

Presseinformation                                                                                Düsseldorf, 21. August 2015

„Lernpotenziale“ stärkt individuelle Förderung – Gymnasien entwickeln erfolgreiche Konzepte

Das Ministerium für Schule und Weiterbildung teilt mit:

Schulministerin Sylvia Löhrmann und Winfried Kneip, Geschäftsführer der Stiftung Mercator, waren bei ihrem gemeinsamen Besuch des Julius-Stursberg-Gymnasium in Neukirchen-Vluyn beeindruckt von der Vielfalt der schuleigenen Konzepte zur individuellen Förderung aller Schülerinnen und Schüler.

Das Julius-Stursberg-Gymnasium verfolgt im Rahmen des Projekts „Lernpotenziale. Individuell fördern im Gymnasium“ das Ziel, alle Schülerinnen und Schüler unter Berücksichtigung ihrer individuellen Biografien, Interessen und Begabungen zu fördern und sie beim selbstständigen Lernen zu begleiten.

Ministerin Löhrmann: „Individuelle Förderung muss bei den Stärken der Schülerinnen und Schüler ansetzen. Um den unterschiedlichen Bedürfnissen und Lernbiografien gerecht zu werden, sind individualisierte Wege zur Entdeckung und Entwicklung der Potenziale aller Schülerinnen und Schüler erforderlich. Ich freue mich zu sehen, wie gut es dem Julius-Stursberg-Gymnasium gelingt, den Anspruch der individuellen Förderung erfolgreich in die Praxis umzusetzen.“

„Lernpotenziale“ stärkt individuelle Förderung – Gymnasien entwickeln erfolgreiche Konzepte weiterlesen

Bertelsmann-Studie „Wie Eltern Inklusion sehen“

Presseinformation – 489/7/2015                                                             Düsseldorf, 1. Juli 2015

Bertelsmann-Studie „Wie Eltern Inklusion sehen“

Ministerin Löhrmann: Gute Noten für inklusive Schulen sind Rückenwind für gemeinsames Lernen

Das Ministerium für Schule und Weiterbildung teilt mit:

Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung hat Infratest dimap Eltern nach ihren konkreten Erfahrungen mit Inklusion befragt. Zu den Ergebnissen der Untersuchung erklärt NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann: „Die Studie ist Ermutigung und Rückenwind für die Inklusion. Die Ergebnisse zeigen, dass die konkrete Erfahrung Vertrauen schafft. Wer Inklusion im konkreten Schulalltag erlebt, geht gelassener damit um und bewertet die Arbeit der Schulen in allen Bereichen positiver. An inklusiv arbeitenden Schulen wird die individuelle Förderung besonders positiv bewertet. Erfreulich ist, dass dies für alle Eltern gilt, unabhängig davon, ob ihr Kind einen Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung hat oder nicht. Nachdrücklich unterstützen möchte ich das Lob der Arbeit unserer Lehrerinnen und Lehrer: Ihnen wird mit der Studie unter anderem hohe Kompetenz und großes Engagement bescheinigt. Dies erlebe ich auch bei meinen Schulbesuchen vor Ort.“

In Nordrhein-Westfalen besucht mittlerweile jedes dritte Kind mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung eine allgemeine Schule. Seit Beginn des Schuljahres 2014/15 gilt der Rechtsanspruch auf den Besuch einer allgemeinen Schule. Ministerin Löhrmann: „Wir gehen bei der Umsetzung der Inklusion in NRW schrittweise vor. Der Anstieg des gemeinsamen Lernens vollzieht sich in maßwollen Schritten, und das Tempo folgt dem Elternwillen. Diese Weg werden wir weiter fortsetzen und die Schulen begleiten und unterstützen.“

Bertelsmann-Studie „Wie Eltern Inklusion sehen“ weiterlesen

Landesregierung ergreift Initiative zur wirksameren Integrationshilfe für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen / Bundesratsinitiative zur schulischen Inklusion

Presseinformation – 477/6/2015                                                             Düsseldorf, 27. Juni 2015

Landesregierung ergreift Initiative zur wirksameren Integrationshilfe für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen

Bundesratsinitiative zur schulischen Inklusion

Die Landesregierung teilt mit:

Nordrhein-Westfalen setzt sich für die wirksame Unterstützung von Schülerinnen und Schülern mit Behinderungen ein. Die Landes­regierung hat jetzt eine Bundesratsinitiative beschlossen, um den Einsatz von Integrationshelfern bedarfsgerecht, flexibler und rechtssicher zu gestalten. Mit dem sogenannten Poolen sollen die Leistungen von Integrationshelfern zukünftig gebündelt werden können. Dadurch wird die Möglichkeit geschaffen, dass ein Integrationshelfer mehr als eine Schülerin oder einen Schüler mit Behinderung während des Schulbesuchs begleiten und unterstützen kann. Das Land Nordrhein-Westfalen wird deshalb über den Bundesrat die Bundesregierung auffordern, bei der Erarbeitung des Bundesteilhabegesetzes die Vorschriften im Bereich Integrationshilfe entsprechend weiterzuentwickeln.

Sozialminister Guntram Schneider hob die besondere Bedeutung von Integrationshelfern für die schulische Inklusion hervor: „Integrationshelfer sind für Kinder und Jugendliche unverzichtbar, die aufgrund einer Behinderung auf fremde Hilfe angewiesen sind, um am Unterricht teilzunehmen. Deshalb brauchen wir ein modernes Bundesteilhabegesetz, das sich weiterhin am individuellen Bedarf der Schülerinnen und Schüler orientiert, gleichzeitig aber auch flexible Lösungen für die Inanspruchnahme der Integrationshilfe ermöglicht.“

Landesregierung ergreift Initiative zur wirksameren Integrationshilfe für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen / Bundesratsinitiative zur schulischen Inklusion weiterlesen

Bundeselternrat: Resolution Eigenverantwortliche Schule

Jahresthema des Bundeselternrats für 2015: Bildungsrepublik Deutschland

Fachtagung der Ausschüsse „Realschule“ und „Sonderschule“

Tagungsthema: Schulleitung, Schulkultur und Schulentwicklung

Schwerpunktthema: Eigenverantwortliche Schule

24.-26. April 2015, Potsdam

 

Schulleitung, Schulkultur und Schulentwicklung

Eigenverantwortliche Schule

Unter „eigenverantwortlicher Schule“ verstehen wir ein bestimmtes Maß der Entscheidungsmöglichkeiten von Schulleitung und Schulgremien unter Mitwirkung der Eltern und Schüler in der Schule.

Historisch gesehen war Schule in Deutschland lange Zeit ein Instrument der Obrigkeit und hatte keinen gesellschaftlichen Bildungsauftrag. Diese Vorstellung hat sich inzwischen geändert. Unsere Gesellschaft entwickelt sich permanent weiter, die Entwicklung von Schule ist aber noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen. Noch viel zu häufig ist Schule mehr ein Instrument der Selektion als der Förderung der individuellen Möglichkeiten unserer Kinder.

Die eigenverantwortliche Schule bietet eine Gelegenheit, Schule so zu gestalten, dass die SchülerInnen motiviert bleiben, selbstständig und selbstbestimmt ihren Lernprozess in die Hand zu nehmen. Dies trägt zu höherer Zufriedenheit sowie einem besserem Lernerfolg bei und unterstützt den Einstieg in ein lebenslanges Lernen.

Insbesondere die Herausforderungen an ein gemeinsames Lernen einer vielfältigen Schülerschaft können von einer eigenverantwortlichen Schule gemeistert werden. Dabei steht die individuelle Förderung aller Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt.

Bundeselternrat: Resolution Eigenverantwortliche Schule weiterlesen