Entwicklung der Schülerzahlen im Schuljahr 2013/2014

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Düsseldorf, August 2013

Entwicklung der Schülerzahlen im Schuljahr 2013/2014

Die nachfolgenden Angaben beruhen auf den Amtlichen Schuldaten (Schuljahr 2012/13) und auf der Schülerzahlprognose des Ministeriums für Schule und Weiterbildung NRW (Stand April 2013).
Die Schülerzahl an öffentlichen Schulen und privaten Ersatzschulen ist vom Schuljahr 1989/90 bis zum Schuljahr 2004/05 kontinuierlich gestiegen, in den folgenden Schuljahren jedoch um rund 248.000 auf 2,67Mio. im Schuljahr 2012/13 zurückgegangen. Im kommenden Schuljahr wird die Zahl der Schülerinnen und Schüler um rund 69.000 (2,6%) auf 2,60 Mio. zurückgehen.
In der Grundschule geht die Schülerzahl zum Schuljahr 2013/14 im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich um etwa 12.800 (2,0%) auf rund 627.000 zurück; die Zahl der Erstklässlerinnen und Erstklässler in der Grundschule beläuft sich auf knapp 151.000 Kinder und liegt damit etwa auf dem Niveau des Vorjahres.
In der Sekundarstufe I geht die Schülerzahl wie bereits im Vorjahr zurück. Insgesamt sinkt die Schülerzahl um etwa 25.600 (2,4%) auf rund 1.037.000. In der Hauptschule beträgt der Rückgang knapp 19.900 (12,5%), die neue Schülerzahl liegt bei etwa 139.000. Die Realschule wird im neuen Schuljahr voraussichtlich von knapp 279.000 Schülerinnen und Schülern besucht, das sind etwa 19.900 (6,7%) weniger als im abgelaufenen Schuljahr.
Die Sekundarschule wird von etwa 17.800 Schülerinnen und Schülern besucht, das sind knapp 12.500 (233,8%) mehr als noch im Vorjahr. Maßgeblich für diesen Schülerzahlanstieg sind die Gründung von 42 neuen Sekundarschulen zum Schuljahr 2013/14 sowie der Aufwuchs der bestehenden Schulen. Die Zahl der am Schulversuch Gemeinschaftsschule teilnehmenden Schülerinnen und Schüler beträgt aufwuchsbedingt nun rund 3.400, das sind knapp 1.200 (52,0%) mehr als im Vorjahr.
Im Gymnasium sinkt die Schülerzahl in der Sekundarstufe I um etwa 2.000 (0,6%) auf rund 332.400, in der Sekundarstufe II sinkt sie um ca. 41.200 (16,0%) auf knapp 216.800. Insgesamt sinkt die Schülerzahl im Gymnasium um etwa 43.200 (7,3%) auf knapp 549.200. Der Schülerzahlrückgang in der Sekundarstufe II ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass zum Schuljahresende zwei Abiturjahrgänge (G8 und G9) gleichzeitig die Schule beendet haben.
1
Die Gesamtschule werden im neuen Schuljahr etwa 254.000 Schülerinnen und Schüler besuchen, das sind knapp 8.400 (3,4%) mehr als im vorangegangenen Schuljahr. Die Schülerzahl in der Sekundarstufe I wird um etwa 7.000 (3,6%) auf knapp 203.700 und in der Sekundarstufe II um 1.400 (2,9%) auf etwa 50.300 ansteigen. Der Anstieg der Schülerzahl in der Sekundarstufe I geht im Wesentlichen auf die Errichtung von 30 neuen Gesamtschulen zum Schuljahr 2013/14 sowie den Aufwuchs der im vergangenen Schuljahr gegründeten Schulen dieser Schulform zurück.
In der Förderschule sinkt die Schülerzahl im neuen Schuljahr um etwa 6.600 (7,4%) auf ca. 83.200. Dieser Schülerzahlrückgang geht wesentlich auf die zunehmende Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf an allgemeine Schulen zurück.
Im Berufskolleg steigt die Schülerzahl um knapp 11.200 (1,9%) auf rund 598.700.

Hier das entsprechende PDF zum Download: Statistikfolien