Bundeselternrat: Partizipation von Eltern mit Migrationshintergrund: Gemeinsam in Vielfalt

Pressemitteilung

Oranienburg, 28. November 2013

Partizipation von Eltern mit Migrationshintergrund: Gemeinsam in Vielfalt

Auf seiner Herbstplenartagung vom 22. bis zum 24. November in Potsdam hat sich der Bundeselternrat mit dem Thema „Partizipation von Eltern mit Migrationshintergrund“ befasst. In Fachvorträgen und Workshops wurde deutlich, dass zwei Faktoren wesentlich sind: Strukturen, die allen Eltern die Mitwirkung ermöglichen, und ein offener Blick für die Kultur des Anderen. Dazu der Vorsitzende, Hans-Peter Vogeler: „Es ist unser Ziel, Eltern von Kindern mit Migrationshintergrund verstärkt für die Mitwirkung in den schulischen Gremien zu gewinnen. Dazu gehört eine Willkommenskultur, die die kulturelle Vielfalt berücksichtigt.“

Die Forderungen der Tagungsteilnehmer entnehmen Sie bitte der Resolution (s. Anlage)

Bei der Tagung wurde Michael Töpler (38) aus Bielefeld (NRW) zum stellvertretenden Vorsitzenden des Bundeselternrats gewählt.

 

Über den Bundeselternrat

Der Bundeselternrat ist die Dachorganisation der Landeselternvertretungen in Deutschland. Über seine Mitglieder vertritt er die Eltern von rd. 8 Millionen Kindern und Jugendlichen an allgemein- und berufsbildenden Schulen.

Presseinformation

Themenabend „Schulsozialarbeit“ im Landtag Nordrhein-Westfalen

Soeben erreichte uns bei der Schulpflegschaft Troisdorf die Einladung zu einem Themenabend zum Thema „Schulsozialarbeit“ im Landtag NRW, ausgegeben von der Piratenfraktion des Landtages. Da dies ein Thema ist, welches viele Interessierte betreffen könnte, möchten wir es Ihnen an dieser Stelle nicht vorenthalten.

Die Veröffentlichung dieser Einladung soll keine Sympathieerklärung mit einer bestimmten Partei darstellen. Wir werden jede Einladung und Pressemitteilung, den Schulalltag betreffend, hier gerne veröffentlichen, wenn diese an uns herangetragen wird, umabhängig, von welcher Institution diese an uns weitergeleitet wird. Eine Auswahl der Veröffentlichungen wird immer nur auf Basis der Relevanz für die Schulen in Troisdorf getroffen werden.

Bei Interesse können Sie sich die Einladung gerne als PDF hier herunterladen: Einladung zum Themenabend

Die Veranstaltung findet statt:

am: 13.12.2013
von: 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr
im: Landtag Nordrhein-Westfalen Raum: E1 A18

Vielen Dank, Herr Saborowski

Wir danken Herrn Ralf Saborowski für seine unermüdliche Tätigkeit als ehemaliger Vorsitzender der Stadtschulpflegschaft Troisdorf. Er hat mit viel Aufwand für die Interessen der Troisdorfer Schulen gekämpft und in diesem Amt viel erreicht. Leider musste er sein Amt letzte Woche nach knapp 2 Jahren aufgeben, da seine Kinder (Glückwunsch) die allgemeinbildenden Schulen mit Erfolg absolviert haben und er somit nicht noch einmal kandidieren durfte.
Wir von der Stadtschulpflegschaft Troisdorf wünschen ihm alles Gute auf seinem weiteren Weg.

Start der neuen Internetpräsenz der Stadtschulpflegschaft Troisdorf

Die Troisdorfer Stadtschulpflegschaft wurde im Schuljahr 2005/06 erstmalig aufgestellt. Nachdem sich über viele Jahre die Stadtschulpflegschaft in Troisdorf zu einer immer ernster zu nehmenden Institution entwickelt hat, soll nun die Arbeit, die von dieser Pflegschaft geleistet wird, auch ein wenig öffentlicher dargestellt werden, damit auch Eltern und andere Interessierte einen Einblick bekommen, was die (selbstgestellten) Aufgaben der Stadtschulpflegschaft in Troisdorf sind und was nur mit ihrer Hilfe in Troisdorf für die Schulen und Schüler erreicht werden konnte und in der Zukunft noch erreicht werden soll.

Die Stadtschulpflegschaft trifft sich in der Regel 3 Mal im Jahr, um die brennenden Themen der Troisdorfer Schulen zu besprechen, Lösungswege aufzuzeigen und auch aktiv an der Verwirklichung dieser Wege mitzuarbeiten. Mitglieder dieser Zusammenkunft sind alle Schulpflegschaften der allgemeinbildenden Troisdorfer Schulen bzw. deren Vorsitzende und Stellvertreter/innen. An den Sitzungen Teilnehmen darf jedoch jeder interessierte Bürger Troisdorfs, der in Kind an einer der Mitgliedsschulen hat, jedoch nicht stimmberechtigt ist. Stimmberechtigt ist jede Schule mit jeweils einer Stimme.