Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie, Petition Dyskalkulie – Bitte um Unterstützung

Liebe Eltern,

wir möchten Sie bitten, die Petition „Dyskalkulie“ von den 3 Schülerinnen auf change.org zu unterstützen. Der BVL begrüßt und unterstützt diese Petition sehr, weil es in dieser Form einzigartig ist, wie sich Schülerinnen für ihre Mitschülerin einsetzen. Da am 13. März 2013 die nächste Sitzung der KMK ist, wurde die Petition noch einmal angepasst und verschärft. Ziel ist es, Frau Löhrmann, der neuen Präsidentin der KMK, und Frau Wanka 10.000 Unterschriften zu übergeben und damit politisch Druck zu machen. Wahrscheinlich wird es gelingen, bis zum 13.3. sogar 50.000 Unterschriften zu sammeln. Wir werden ab dem Erreichen von 10.000 Unterschriften eine Pressekampagne starten und auch change.org wird alle seine Netzwerke nutzen, damit es eine richtig große Kampagne wird. Wir bitten auch den Bundeselternrat, die Petition über seine Netzwerke zu unterstützen, damit möglichst viele Unterschriften gesammelt werden. Vielen Dank im Voraus für Ihre Unterstützung.

Hier kommt der Link zu der aktuell überarbeiteten Petition:

https://www.change.org/de/Petitionen/faire-zukunftschancen-für-schülerinnen-und-schülern-mit-rechenstörung-sarahhelfen

Faire Zukunftschancen für Schülerinnen und Schülern mit Rechenstörung! #SarahHelfen


Wir sind drei Freundinnen aus Bayern und wir gehen auf eine Realschule in Dießen. Unsere Mitschülerin und Freundin Sarah hat schon ihr Leben lang eine Rechenstörung (Dyskalkulie). In den anderen Schulfächern ist sie eine gute Schülerin (Deutsch: 2 / Englisch: 1), doch durch ihre 6 in Mathematik leidet der Gesamtschnitt sehr. Die ganze Schulzeit hatte sie es sehr schwer. Trotz „Therapie“ und harter Arbeit hat sie es einfach nicht geschafft, eine bessere Note als 5 zu bekommen. Weil es ihr einfach nicht möglich ist.

Dabei ist Sarah ein schlauer Mensch. Sie schreibt die tollsten Texte. Ihr Traum war es, Journalismus zu studieren (was ohne Abitur ziemlich schwierig ist). Die Politik ignoriert das Problem seit Jahren, obwohl ca. vier Millionen Deutsche betroffen sind – mehr als Berlin Einwohner hat. Sie wird wohl nie studieren dürfen. Das ist nicht fair. Denn in Berufen, für die man wenig oder gar keine Mathematik braucht, würde sie viele andere überflügeln.

Was ist Dyskalkulie? Dyskalkulie (Rechenstörung) ist eine von der Weltgesundheitsorganisation anerkannte schulische Entwicklungsstörung. Wer Dyskalkulie hat, ist schlecht in Mathematik, ohne dass das durch fehlende Intelligenz oder schlechte Bildung erklärbar ist. Die Störung betrifft die Beherrschung grundlegender Fähigkeiten wie addieren, subtrahieren, multiplizieren und dividieren.

Im Schulrecht ist die Rechenstörung bis heute ausgespart, obwohl so viele davon betroffen sind. Da man eine Dyskalkulie durch anerkannte Tests feststellen kann, wäre es nicht kompliziert, entsprechende Schüler zu erkennen und ihnen zu helfen.

Was wollen wir erreichen? Viele Lehrerinnen und Lehrer sehen das Problem, aber sagen, sie können keinen Nachteilsausgleich geben, weil es dazu keine schulrechtlichen Regelungengibt. Sie sind auch nicht dafür ausgebildet, die Kinder entsprechend zu fördern. Die Kultusministerinnen und -minister sollen das Thema auf die Tagesordnung ihrer nächsten Sitzung setzen und gemeinsam nach einer politischen Lösung suchen, die den Kindern wirklich hilft!

Die nächste Zusammenkunft der Kultusminister (KMK) ist am 13. März – bis dahin wollen wir 10.000 Unterschriften sammeln und sie an die Bundesbildungsministerin Frau Wanka und die Präsidentin der KMK, Frau Löhrmann, übergeben.

Die von Rechtschreibstörung (Legasthenie) betroffenen Menschen werden viel mehr unterstützt, weil es dazu in den meisten Bundesländern schon schulrechtliche Regelungen gibt. Die Dyskalkulie wird in den meisten Bundesländern nicht mal anerkannt (und dort, wo ein Nachteilsausgleich möglich ist, endet er mit der Grundschulzeit). Dyskalkulie ist im Prinzip das gleiche wie Legasthenie nur im mathematischen Bereich und kommt genauso häufig vor.

Wir wollen mit unserer Petition vor allem auch die Lehrer unterstützen, die man – genauso wie die Schüler – mit der Situation alleine lässt.

Nadja Schwangart, Sarah Glasemann & Celiné Potsch

Mit lieben Grüßen

Annette Höinghaus

BVL

 

Annette Höinghaus

Geschäftsführung

Hasselbusch 31

24558 Henstedt-Ulzburg

Tel. 04193 / 965604

Fax: 04193 / 969304

email: hoeinghaus@bvl-legasthenie.de

www.bvl-legasthenie.de

Email this to someone
You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply